Arbeitsrecht

Wir betreuen Arbeitgeber, Arbeitnehmer und Betriebsräte in allen Fragen des Arbeitsrechts, sowohl außergerichtlich, als auch vor den Arbeitsgerichten, den Landesarbeitsgerichten sowie bei entsprechender Zuständigkeit vor den Verwaltungsgerichten und den Sozialgerichten. 

Wir beraten und vertreten auch Ar­beit­neh­mer und Ar­beit­ge­ber von der Anbahnung des Arbeitsverhältnisses über die Vertragsgestaltung, bei der Gestaltung und Steuerung im gelebten Arbeitsverhältnis, bis zur Beendigung des Arbeitsverhältnis und bei einer etwaigen Zwangsvollstreckung gerichtlich realisierter Rechte.

Abfindung

Für Arbeitnehmer und Arbeitgeber gleichermaßen bedeutsam ist die Frage, wann und in welchem Umfang es gesetzlich vorgeschriebene Abfindungszahlungen gibt, und wann und in welchem Umfang die Gerichte etwaige Abfindungszahlungen im Rahmen von Vergleichsverhandlungen von Kündigungsschutzprozessen vorschlagen bzw. für üblich ansehen. Die Höhe der Abfindungen differiert an den Gerichtsstandorten erheblich, worauf sich ein Arbeitgeber einstellen muss. mehr Information

Oft wird auf Arbeitnehmerseite die Auffassung vertreten, dass bei einer Kündigung eines Arbeitsverhältnisses stets und immer eine Abfindungszahlung zu fließen habe. Diese Rechtsauffassung ist grundsätzlich falsch, es handelt sich um den wohl am weitesten verbreiteten Rechtsirrtum im Arbeitsrecht. Daher sollte bereits im Vorfeld einer Kündigung eine anwaltliche Beratung eingeholt werden und geklärt werden, ob der Arbeitnehmer im Falle einer Kündigung eine Abfindung beanspruchen kann, eine Abfindung wohl im Vergleichswege erhalten wird, oder ob das Arbeitsverhältnis ohne Abfindungszahlung beendet werden kann.

Abmahnung

Die Bedeutung der Abmahnung wird vor allem von Arbeitgeberseite weitgehend unterschätzt. Dabei ist eine wirksame Abmahnung der Schlüssel zur verhaltensbedingten Kündigung. Das Bundesarbeitsgericht stellt deshalb hohe Anforderungen an eine wirksame Abmahnung. mehr Information

Ist auch nur eine dieser Vorgaben, welche Zustellung, Formalien und Inhalt betreffen, nicht erfüllt, ist nicht nur die Abmahnung nicht zu retten, sondern auch eine etwaige bereits ausgesprochene verhaltensbedingte Kündigung. Wir beraten und unterstützen Sie als Arbeitgeber bei der Auswahl und Durchführung personeller Maßnahmen und fertigen und erledigen für Sie formwirksame Ermahnungen, Abmahnungen, Anhörungen etc. 

Sofern Sie als Arbeitnehmer eine Abmahnung erhalten haben, ist das richtige Verhalten und Vorgehen maßgeblich, um zum gewünschten Ziel zu gelangen. Ihre Vorstellungen über die Zukunft des Arbeitsverhältnisses bestimmen die Taktik. Maßgeblich ist hierbei auch die Prüfung, ob die Abmahnung die Vorgaben der Rechtsprechung einhält und wirksam ist.

Arbeitsvertrag

In der Praxis weitgehend unterschätzt ist die Wichtigkeit eines individuell auf die Bedürfnisse der Arbeitsvertragsparteien angepassten Arbeitsvertrages. Gerade auf Arbeitgeberseite führt die Verwendung von im Internet kursierenden Vertragsformularen bzw. von Steuerberatern zur Verfügung gestellten Vertragsformularen oft zu erheblichen Problemen im laufenden Arbeitsverhältnis und teilweise zu hohen unnötigen Kosten bei Abwicklung des Arbeitsverhältnisses nach dessen Beendigung. mehr Information

Wir fertigen für Sie einen individuell auf Ihre und die Belange des Betriebes zugeschnitten Arbeitsvertrag, mit welchem sich von vornherein ein großer Teil der drohenden Streitfragen verhindern lassen. Auch auf Arbeitnehmerseite ist ein individuell gefertigter Arbeitsvertrag hilfreich, da in den verwendeten kursierenden Formularen oft widersprüchliche Vereinbarungen enthalten sind, welche zu Unsicherheiten und Problemen bei der Handhabung des Arbeitsverhältnisses führen können. Ein bereits unterschriebener Arbeitsvertrag kann im Nachhinein nur noch schwer geändert oder korrigiert werden. Es ist daher unabdingbar, die arbeitsvertraglichen Rahmenbedingungen von vornherein korrekt im Arbeitsvertrag niederzulegen.

Aufhebungsvertrag/Abwicklungsvertrag

Im Zuge des oft häufigen Wunsches beider Parteien das Arbeitsverhältnis mittels Aufhebungsvertrag zu beenden, sind weitreiche Folgen in sozialversicherungsrechtlicher Hinsicht, beispielsweise beim Arbeitslosengeld, beim Krankengeld, etc. zu beachten. mehr Information

Auch das Schriftformerfordernis führt immer wieder zu erheblichen Schwierigkeiten und letztlich zu hohen Kosten für die Arbeitgeberseite wenn hier Fehler passieren.

Eine Beratung ab dem Zeitpunkt, ab dem einer der beiden Arbeitsvertragsparteien erwägt, einen Aufhebungs- oder einen Abwicklungsvertrag abzuschließen, und eine anwaltliche Begleitung während der Vertragsverhandlungen bis zum Abschluss, kann hier gewaltige Schwierigkeiten verhindern.

Änderungskündigung

Auf Arbeitgeberseite stellt sich häufig die Frage, ob bei geänderten Bedingungen im Betrieb eine Beendigungskündigung auszusprechen ist, oder ob der Arbeitgeber das mildere Mittel einer Änderungskündigung wählen möchte. Häufig wird auch fälschlicherweise zum Institut der Änderungskündigung gegriffen, obwohl im Rahmen des arbeitsrechtlichen Weisungsrechtes die gewünschte Maßnahme hätte durchgeführt werden können. mehr Information

Bereits in diesem Punkt lassen sich auf der Arbeitgeberseite unnötige Kosten z. B. in einem Kündigungsschutzprozess gegen eine Änderungskündigung vermeiden, wenn der gewünschte Erfolg auch mit anderen arbeitsrechtlichen Mitteln herbeigeführt werden kann.

Sofern Sie als Arbeitnehmer eine Änderungskündigung erhalten haben, können Sie durch falsche Reaktion hierauf Ihren Arbeitsplatz endgültig verlieren. Bitte beachten Sie als Arbeitnehmer, dass Sie auch hier die dreiwöchige Klagefrist einhalten müssen, welche mit dem Zugang der Kündigung beginnt. Gehen Sie nach Erhalt einer Änderungskündigung schnell und zügig zum Anwalt, und lassen Sie sich über Ihre Rechte und Möglichkeiten beraten, damit zum richtigen Zeitpunkt die richtigen Maßnahmen getroffen werden können.

Mindestlohn/Mindestlohngesetz

Bei dem Mindestlohngesetz handelt es sich um ein von Arbeitgebern oft verkanntes und einschneidendes Gesetzeswerk. Das Mindestlohngesetz wird von großen Teilen der Bevölkerung lediglich als ein Gesetz angesehen, welches einem Arbeitnehmer einen Mindestlohn von 8,50 € pro geleisteter Arbeitsstunde mit einigen Ausnahmen garantiert. mehr Information

Die Fallstricke und Konsequenzen für Arbeitgeber, die sich aus diesem Mindestlohngesetz ergeben, sind allerdings gravierend, und können, beispielsweise in der Baubranche, existenzgefährdende Auswirkungen haben. Vor allem auch deshalb, weil die Einhaltung des Mindestlohngesetzes durch den Zoll überwacht wird, und dieser selbst gegen den Arbeitgeber vorgehen kann, ohne dass der Arbeitnehmer dies bemerkt oder wünscht. Die für den Arbeitgeber vorgesehenen Einschnitte bei Verstößen gegen das Mindestlohngesetz können z. B. dazu führen, dass ein Arbeitgeber der Baubranche vollständig aus öffentlichen Bauvergaben ausgeschlossen wird. Die Hürden hierzu sind nicht besonders hoch.

Deshalb gilt gerade für die Arbeitgeberseite, sich rechtzeitig anwaltlichen Rates zu bedienen, um die gravierenden Folgen für den Betrieb zu verhindern.

Befristung

Zur Befristung von Arbeitsverträgen sind zahlreiche Fragestellungen denkbar. Die wichtigste Fragestellung ist wohl, welche Befristungsmöglichkeiten es gibt, wie lange und wie oft diese angewendet werden können, wann eine Befristung generell unzulässig ist oder unwirksam ist, und was im laufenden befristeten Arbeitsverhältnis zu beachten ist. mehr Information

Auch bei der Vertragsgestaltung ergeben sich in befristeten Arbeitsverträgen im Verhältnis zu unbefristeten Verträgen maßgebliche Unterschiede. So kann beispielsweise ein befristeter Arbeitsvertrag ohne entsprechende Vereinbarungen im Arbeitsvertrag nicht vor Ablauf der vereinbarten Zeit ordentlich gekündigt werden. Diese und ähnliche Probleme aus dem befristeten Arbeitsverhältnis lassen sich jedoch auf diese Problematik angepasste Arbeitsverträge weitgehend vermeiden.

Sofern Sie als Arbeitnehmer einen befristeten Arbeitsvertrag hatten, dessen Befristungsende gekommen ist, versäumen Sie nicht den unverzüglichen Gang zum Anwalt, sofern Sie gegen das Ende Ihrer Beschäftigung aufgrund dieser Befristung vorgehen wollen. Auch hier gilt für Sie eine dreiwöchige Klagefrist, welche Sie nicht versäumen dürfen.

Elternzeit/Mutterschutz

Während des Mutterschutzes und der Elternzeit, früher Erziehungsurlaub genannt, ergeben sich in der Praxis häufig Fragestellungen sowohl auf Arbeitnehmer- als auch auf Arbeitgeberseite. Da dies jeweils in der Regel sehr individuelle Problematiken des jeweiligen Betriebes oder der jeweiligen Schwangeren bzw. des in Elternzeit befindlichen Elternteiles sind, kann letztlich nur bei individueller Beratung eine gedeihliche Lösung für beide Parteien im laufenden Arbeitsverhältnis gefunden werden. Insbesondere beim Mutterschutz und im Verlaufe der Schwangerschaft können Fragestellungen wie Beschäftigungsverbote, Arbeitsunfähigkeitszeiten, Kündigungsschutz etc. auftauchen, welche der Klärung bedürfen.

Lohn/Gehalt

Sie haben Fragen zur tariflichen Eingruppierung, zu offenen Lohn- und Gehaltsforderungen, zur Zusammensetzung des Lohnes sowie zur eventuellen nicht oder verspätet gezahlten Lohnansprüchen.

Wir stehen Ihnen in diesen Fragestellungen umfassend zur Verfügung, und setzen Ihre Rechte jeweils entsprechend durch.

Sonderzahlungen/Weihnachtsgeld/Urlaubsgeld/Prämien etc.

Gerade bei den Sonderzahlungen gibt es oft erbitterte Streitereien der Parteien im laufenden Arbeitsverhältnis mit häufigen Fragestellungen, wie die Frage des einseitigen Widerrufs von bereits geleisteten Sonderzahlungen, der Frage der Höhe etwaiger Sonderzahlungen, etwaige Ansprüche des Arbeitnehmers aus betrieblicher Übung, die Frage der Beendigungsmöglichkeiten einer betrieblichen Übung, die Prüfung der entsprechenden Klauseln in Arbeitsverträgen auf Rechtswirksamkeit, etc.

Urlaub/Urlaubsabgeltung/Urlaubsgeld/Urlaubsentgelt etc.

Sowohl zur korrekten Berechnung eines Urlaubsanspruches oder Urlaubsabgeltungsanspruches, insbesondere bei Langzeiterkrankungen oder bei Kündigung des Arbeitsverhältnisses im laufenden Kalenderjahr gibt es erheblichen Beratungsbedarf in der Praxis. mehr Information

Kaum ein Betrieb oder Steuerberater ist in der Lage, die Urlaubsabgeltungsansprüche zutreffend zu errechnen, die Höhe des Urlaubsanspruches des Arbeitnehmers im laufenden Arbeitsverhältnisses mit Resturlaub aus dem Vorjahr etc. korrekt zu ermitteln, und die Frage zu beantworten, bei welchen Fallgestaltungen ein Anspruch des Arbeitnehmers auf Übertragung des Urlaubs ins nächste Kalenderjahr besteht. 

Kündigung

Wenn Sie eine Kündigung aussprechen möchten oder eine solche erhalten haben, vereinbaren Sie bitte zeitnah einen Besprechungstermin. Gerade Arbeitnehmer sollten unverzüglich nach Erhalt einer Kündigung sich anwaltlich beraten lassen, denn nach Zugang einer Kündigung haben Sie maximal 3 Wochen Zeit, um eine Kündigungsschutzklage beim zuständigen Arbeitsgericht einzureichen. Lassen Sie diese Frist zur Erhebung der Klage nicht leichtfertig verstreichen, da dies in nicht wenigen Fällen existenzgefährdend sein kann.